Stiftung Engelhorn

Stiftung

Stiftung

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung hat sich die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Lebenswissenschaften als Ziel gesetzt. Sie wurde im Oktober 1993 gegründet als Stiftung bayerischen Rechts und ist als gemeinnützig anerkannt.

Die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung vergibt an herausragende wissenschaftliche Nachwuchskräfte Postdoc-Stipendien im Bereich der Lebenswissenschaften / Life Sciences, insbesondere in den Teildisziplinen Biochemie, Genetik, Proteomics, Molekularbiologie, Zellbiologie, Biophysik, Systembiologie, Mikrobiologie, Bio-Medizintechnik, Biotechnologie, Bioinformatik - für maximal zwei Jahre. Nähere Informationen unter Stipendien.

Des weiteren schreibt die Stiftung in zweijährigem Rhythmus einen Forschungspreis aus. Die Thematik bezieht sich jeweils auf aktuelle, stark in Entwicklung befindliche Gebiete der Lebenswissenschaften. Dabei wendet sich die Ausschreibung an  herausragende junge Forscherpersönlichkeiten, die bereits als „Türöffner“ in ihrem jeweiligen Fachgebiet gelten können.

Die Ausschreibung erfolgt in ausgewählten Print- und elektronischen Medien mit der Angabe des Themas und der Bewerbungsdetails.  Bewerbungsschluss ist jeweils der 31. Juli in den geradzahligen Jahren.

Nähere Informationen unter Forschungspreis.

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und/oder mildtätige Zwecke.

<iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/EuSUQjZihoE" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen=""></iframe>

Image-Video der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung @youtube

Nachruf auf Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto

In Trauer und enger Verbundenheit müssen wir bekannt geben, dass unsere sehr verehrte und hochgeschätzte Stifterin der “Peter und Traudl Engelhorn Stiftung“, Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto, am 22. September 2022 im 96. Lebensjahr von uns gegangen ist. 

Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto hat das Werk ihres Ehemanns, Peter Engelhorn, und seine Ambition, Spitzenforschung zu finden und auch zu fördern, weitergeführt. Besonders lag ihr dabei die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am Herzen. Dazu wurde mit Hilfe der Gründungsvorstände Herrn Hans Iser und Prof. Dr. Herwig Brunner die Einrichtung einer neuen Stiftung angedacht und 1993 als Stiftung Bayerischen Rechts unter dem damaligen Namen “Peter und Traudl Engelhorn Stiftung zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik“ gegründet.

Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto bekundete stets großes Interesse am Fortschritt der Stiftung bei der Vergabe von Stipendien an junge Nachwuchskräfte in der Forschung in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH) und setzte sich auch nachhaltig für die Vergabe von Forschungspreisen der Stiftung (ab 2001) ein. Parallel dazu wuchsen auch die Handlungsmöglichkeiten der Stiftung durch eine Reihe von Zustiftungen durch sie.

Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto zeichnete sich auch durch großes Interesse an den jungen Forschungspersönlichkeiten aus, die sie sichtlich ins Herz schloss, was sich umgekehrt in Achtung und Zuneigung unserer Stipendiatinnen und Stipendiaten, wie auch der auserwählten Preisträgerinnen und Preisträger der Forschungspreise der Stiftung ausdrückte.

Ihr Erleben mit Ihrer Stiftung drückte sich auch darin aus, dass sie seit der Gründung der Stiftung alle feierlichen Übergaben der Forschungspreise, wie auch alle Sitzungen der Aufsichtsgremien der Stiftung mit Ihrer Anwesenheit krönte. Nur die vom 16. September 2022 musste  sie wegen ihres schon schlimmen Krankheitszustandes kurzfristig absagen.

Die aktuellen Vorstände der Stiftung, Herr Thorsten Martini (CFO) und Herr Prof. Dr. Host Domdey (CSO) und Prof. Dr. Herwig Brunner (CEO), sowie die Mitglieder des Stiftungsrates unter der Präsidentschaft/Vorsitz von Prof. Dr. Robert Huber (Nobel-Laureat,1988), der seit der Gründung das Leben und Werden der Stiftung mitbetreut, trauern zu tiefst über den nun gegebenen Verlust. Alle haben sich verpflichtet, mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Wissen die Stiftung weiter zu unterstützen.

Wie geht es weiter? Frau Traudl Engelhorn-Vechiatto hat von Anbeginn der Stiftung immer zukunftsorientiert gedacht und demgemäß ihre Tochter, Frau Ariane Binder, geb. Engelhorn, seit 1994 in den Stiftungsrat eingebunden. Ihr kommt nun die wichtige Funktion zu, die Stiftung als Familienmitglied richtig in die Zukunft mitzusteuern. Der Stiftungsrat und die Vorstände werden sie dabei tatkräftig unterstützen.

WEILHEIM, 20. Oktober 2022                                                                                              Prof. Dr. Herwig Brunner, Vorstandsvorsitzender (CEO)

Nachruf_Traudl_Engelhorn-Vechiatto_2022-10.pdf